Ghana 2010

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






akwaba obruni

Hallo euch daheim, oder auch nicht, nun sind fast 5 tage vorbei und ich koennte seiten fuellen mit dem, was hier so los ist. ich will mal versuchen am anfang anzufangen xD. ich bin in accra,der hauptstadt gelandet, so gegen 9,aber es war schon total dunkel, irgendwie hatte ich das nicht erwartet.aus dem flugzeug sieht man so viele lichter,dass man fast hoffen mag,dass accra wie eine westliche stadt ist-ist sie aber nicht :D . auf der landebahn habe ich gesehen,dass es am regnen ist und mich schonmal tierisch gefreut,aber als ich ausgestiegen bin war das wie ein schlag ins gesicht,es ist so schwuel,dass man erstmal kaum atmen kann,kein witz!mit mir im flugzeug war eine einde deutsche,so war die orientierung etwas leichter. tja accra ist wohl der groesste flughafen hier,sieht aber aus wie ne scheune oder sowas :D.sind dann nett abgeholt worden und in das main office von projects abroad gebracht worden. ich war so platt,dass ich einfach nurnoch was getrunken habe und ins bett gegangen bin.konnte aber gut schlafen,wahrscheinlich weil ich so meude war.am naechsten morgen wurde ich dann so gegen 5 geweckt und dann gings los,erste eimerdusche :D.dann bin ich zusammen mit dem deutschen maedchen taxi gefahren,sie ist aber in nen bus umgestiegen,weil sie nach HO gefahren ist.und ich hatte das glueck alleine weiterfahren zu duerfen.was mir direkt aufgefallen ist,ist dass es wirklich noch aermer ist,als ich dachte,es gibt kaum richtige strassen,ueberall stinkt es nach benzin oder was auch immer und es gibt gigantische schlagloecher!zuerst wurde mir mal die stadt gezeigt, ich habe mir eine sim karte aus ghana gekauft und war was ghanaisches essen...schmeckt ganz gut uebrigens.danach bin ich zu meiner hostfamily,meine gastmutter ist sehr sehr nett und zuvorkommend,spricht nur leider kaum englisch und ihre 2 angestellten auch kaum. naja der erste tag war wirklich hart,ich dachte hier gibt es niemanden sonst.am tag darauf war ich zum 1. mal arbeiten,das krankenhaus ist auch eine katastrophe,was hygiene usw. betrifft. ich durfte direkt mit den aerzten arbeiten,aber hauptsaechlich sitzt man nur in so behandlungsraeumen und muss innerhalb von einer minute diagnosen stellen.eine aerzten hat mich sogar schonmal nach einger diagnose fuer chronischen husten gefragt,weil sie nicht weiter wusste,ausser bronchitis ist mir aber auch nicht wirklich viel eingefallen :D. es gibt verdammt wenige medikamente,die meisten probleme sind bluthochdruck und diabetis, ersteres wird immer mit Neficard XL ,wen das interessiert :D, behandelt,egal was der pat. hat oder wie alt.generell ist es verdammet schwer hier die leute zu verstehen und manchmal hat man das gefuehl,dass sich die leute einfach irgendwelche woerter ausdenken,jedenfalls hoert sich das englisch manchmal so an :DZum gleuck hab ich mitlerweile Seonaid getroffen,ein maedchen aus england,die ist echt verdammt nett,sieht nur scheisse aus :D. bei der haenge ich auch gerade rum,sie wohnt 2 minuten zu fuss von mir und hat sogar internet!!!!immerhin habe wir fliessendes wasser und strom,wobei das wasser seit 2 tagen nichtmehr klappt. aber andere freiwillige haben es viel schlechter,die leben in richtigen baracken ohne wasser und strom.gestern war ein freiwilligen treffen,war eigentlich ganz witzig,es sind noch 2 andere deutsche in meiner region....naja heute gings dann auf zum outreach project,haben augenuntersuchungen in schulen gemacht,hauptsaechlich lese und seh tests...das war ganz interessant,aber nicht die erfuellung. am wochenende werde ich mit 6 anderen leuten nach cape coast reisen,mal sehen wie das wird. alles ist hier so billig,taxi zum krankenhaus kostet 15 cent fuer 5 minuten fahrzeit ca. :D was generell ziemlich anstrengend ist,ist dass einen alle menschen anglotzen wie ein alien,alle schreien obruni,was so viel wie weisser mensch bedeutet. jeder fragt wo man hingeht was man macht und labern einen zu,das ist ziemlich anstrengend und geht einem auf den sack auf deutsch gesagt.hier ist es teilweise so schwuel,dass man kaum rumlaufen kann :D was wirklich nervt ist,dass man von allen seiten angeglotzt wird und alle rufen einem obruni hinterher,was so viel wie weisser mensch bedeutet.viele kinder wollen,dass man ihnen was kauft,weil man ja eh nen wandelnder geldbeutel ist usw. und man ist hier nie alleine,egal um welche zeit man auf der strasse ist,es sind immer mind. 10 leute um einen herum,das ist echt gewoehnungsbeduerftig! sorry,dass ich so komisch schreibe vielleicht,ich gewoehne mich langsam an das englische und naja :P der hammer ist,dass meine digicam,nach sage und schreibe 3 fotos kaputt gegangen ist,ich weiss nicht warum,aber das objekt faehrt nichtmehr ein,weder kann man die cam anmachen komisch! naja ich hoffe ihr freut euch trotzdem,ich melde mich wieder schoene gruesse an zu hause
14.10.10 16:34
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(15.10.10 09:29)
Das hört sich ja mal alles unglaublich spannend und krass an. Hoffe die Schwarzen rauben dich nciht irgendwann aus und freue mich auf neue Info

lg Grischa


Lara (15.10.10 10:10)
Hallo großer weißter Mann,
na das hört sich ja mal ein bisschen anders an als Lennep wobei 15 Cent für ein Taxi ist doch überzeugend, oder?
Hier wirds übrigens grade richtig schweinekalt, mit morgens Eis-kratzen und so.
Ganz liebe Grüße!
Lara


(15.10.10 14:00)
Krass... 5 Tage und du hast mehr zu erzählen als jeder hier in einem Jahr Gefällt's dir denn oder ist der Kulturschock im Moment noch zu heftig?

Ahoi und beste Grüße aus der Heimat
Finja

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung